Zurück zu KomponistInnen

Peter Warlock (1894-1930)

[IMSLP] [Wikipedia] [Aufnahmen]

Philip Heseltines Erziehung war weitgehend traditionell, und er studierte in Eton, Christ Church, Oxford und London. Musikalisch war er weitgehend Autididakt. Er war beeinflusstvonder Musik des elisabethanischen Zeitalters und der keltischen Kultur, deren Sprachen er auch erlernte.
Heseltine schrieb seine ersten Werke unter dem Pseudonym Peter Warlock zwischen 1917 und 1918 in Irland. Er war dann als Musikjournalist tätig, eine Zeit lang war er Herausgeber der Musikzeitschrift The Sackbut. Seine schöpferischste Zeit als Komponist lag in den frühen 1920er Jahren.
Zwischen 1925 und 1929 folgte eine unruhige, durch Alkoholexzesse geprägte Zeit, in der Warlock und sein Kollege E. J. Moeran, mit dem er zusammenlebte, mehrfach mit der örtlichen Polizei in Konflikt gerieten. Für Warlock war dies allerdings der produktivste Lebensabschnitt, denn zum Ende der 1920er nahm seine Kreativität ab, und er musste seinen Lebensunterhalt wieder durch Musikkritiken bestreiten. Er litt an schweren Depressionen; ob jedoch sein Tod im Alter von 36 Jahren durch eine Gasvergiftung Selbstmord oder Unfall war, ist nicht geklärt.
Warlocks Kompositionen sind fast ausschließlich Lieder, allerdings zählt die Capriol Suite für Kammerorchester zu seinen bekanntesten Werken. Warlocks musikalische Vorlieben  reichten von mittelalterlicher Musik bis zu Bartók.Warlock sammelte, edierte und transkribierte rund 300 Volkslieder und eine ähnliche Anzahl Lautenlieder. 


* Capriol Suite - ... in Vorbereitung - Nachfrage