Zurück zu Komponisten

Hans Leo Haßler (1564-1612)

[IMSLP] [Wikipedia]

Hans Leo Haßler von Roseneck wurde schon früh zum Organisten ausgebildet. Ab 1584 erhielt er Unterricht bei Andrea Gabrieli in Venedig und lernte dort seinenNeffen,Giovanni Gabrieli kennen. von 1585 an war er 15 Jahre in Augsburg Kammerorganist des Grafen Oktavian II. von Fugger und Organist an St. Moritz. 1601 ging er nach Nürnberg, wo er hauptsächlich tätig war, 1604 zog er nach Ulm.
Haßlers Werk steht am Übergang on der späten Renaissance-Polyphonie zu venezianisch-frühbarocker Klangentfaltung. Seine geistlichen Werke (Messen, Motetten etc.) waren ebenso geschätzt wie seine weltlichen Madrigale und Lieder. Bekannt ist das Lied „Mein G’müt ist mir verwirret„,  das später mit dem Text „O Haupt voll Blut und Wunden“ in das protestantische Kirchenliedgut Aufnahme fand.


11 Intraden a 4 (aus dem Musikalischen Lustgarten) - PDF - Stimmensatz bei Nachfrage
4 Intraden a 6
(aus dem Musikalischen Lustgarten) - PDF - Stimmensatz bei Nachfrage